Psychologische Beratung oder Psychotherapie?

Psychologische Beratung oder Psychotherapie?

Immer wieder kommt es bei Menschen, die sich psychologisch beraten lassen wollen, zu Unklarheiten.

Was bedeutet Psychologische Beratung und was ist der Unterschied zur Psychotherapie?
Und worin unterscheiden sie sich wirklich?
Hier gibt es eine wachsende Verunsicherung von Klienten zu darüber, warum sich einige Therapeuten Psychotherapeuten nennen. Und andere nennen sich psychologische Berater.

Hier eine kleine Orientierung:

Psychotherapeuten und Heilpraktiker

Man unterscheidet grundsätzlich zwischen kassenzugelassene Psychotherapeuten und Heilpraktiker auf dem Gebiet der Psychotherapie.
Psychologen sind in der Regel Psychotherapeuten mit Zulassung durch die Krankenkassen. Sie haben ein Studium hinter sich und zusätzlich eine oder mehrere Psychotherapieausbildungen absolviert. Z.B. Verhaltenspsychologie, Analytischen Psychotherapie, Tiefenpsychologie.

Allerdings hat sich die Psychotherapie in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Viele neue Therapieverfahren sind entstanden.
Dazu zählen die Gestalttherapie, die Systemische Psychotherapie, die Körper– und die Gesprächstherapie. Diese Therapieformen erzielen oft in kurzer Therapiezeit große Wirkung.
Von den Kassen sind diese modernen Psychotherapieverfahren zurzeit (noch) nicht anerkannt. Aber sie etablieren sie sich mehr und mehr.

Psychologische Beratung

Eine psychologische Beratung ist Sinnvoll, wenn es sich um ein eher klar umgrenztes Thema handelt, (z.B. Trennungsschwierigkeiten), Therapie zielt mehr auf eine allgemeine und umfassende Änderung des Verhaltes, einer Einstellung oder einer Situation (z.B. Burn-out, Ängste, Depressionen).
Eine Psychotherapie ist eher langfristig angelegt. Eine psychologische Beratung eher zeitlich begrenzt (hier reichen oft wenige Sitzungen aus),

Fazit

Egal, ob man es nun Psychotherapie oder Therapie oder psychologische Beratung nennen mag, wir lieben unseren Beruf, denn er ist für uns Berufung.
Wir arbeiten mit „gesunden“ Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, die Blockaden lösen wollen oder Muster und Glaubenssätze aus der Kindheit aufarbeiten und beseitigen wollen.
Wichtig ist für uns eine ständige Weiterbildung und Auseinandersetzung mit psychotherapeutischen Ansätzen, eine regelmäßige Supervision und das Erleben, den Klienten eine wirklich Hilfe zu sein.

Susanne und Jan von Wille